Bern - Das Bundesamt für Energie hat die Gewinner des diesjährigen Schweizer Energiepreises Watt d'Or bekanntgegeben. Die Trophäen werden am Donnerstagabend im Berner Kongresszentrum Kursaal verliehen.

Zum 13. Mal verleiht das Bundesamt für Energie (BfE) den renommierten Schweizer Energiepreis Watt d'Or. Die Sieger wurden vorab in einer Medienmitteilung bekanntgeben. Die nicht dotierten Auszeichnungen werden am Donnerstagabend vor grossem Publikum im Kongresszentrum Kursaal in Bern verliehen.  

In der Kategorie Energietechnologien gewinnt ein thermochemisches Energieversorgungsnetz im Gewächshaus der Meyer Orchideen AG in Wangen bei Dübendorf ZH. Dort werden seit fast zehn Jahren Orchideen klimaneutral produziert. Meyer Orchideen erhält den Watt d'Or 2020 gemeinsam mit den Erbauern dieses Netzes, dem Institut für Energiesysteme und Fluid-Engineering (IEFE) der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und dem Klima- und Lüftungsbauer Schmid Hutter AG Winterthur.

In der Kategorie Erneuerbare Energien gewinnt die Regio Energie Solothurn für die biologische Methanisierung durch ein Urbakterium in ihrem Hybridwerk.

Zwei Sieger gibt es 2020 in der Kategorie Erneuerbare Energien. Die Viktor Meili AG in Schübelbach SZ bekommt den Preis für ihre elektrischen Kommunalfahrzeuge. Nach einer zehnjährigen Entwicklungszeit sind ihre leistungsfähigen, leisen und CO2-freien Fahrzeuge nun einsatzbereit. In einem dreijährigen Leuchtturmprojekt hat die Winterthurer Designwerk Products AG den 26-Tonnen-Elektrolastwagen Futuricum Collect 26E zur Serienreife geführt und wird dafür geehrt.

Die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH) wird in der Kategorie Gebäude und Raum für ihr Anergienetz (Niedrigtemperaturverteilnetz) auf dem Campus Hönggerberg ausgezeichnet. 200 Meter tiefe Erdsondenfelder speichern im Sommer Abwärme im Boden und geben sie im Winter zum Heizen frei. mm