Jakobsbad AI - Auf dem Parkplatz der Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg setzt die St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK) ein 4000 Quadratmeter grosses Photovoltaik-Faltdach um. Mitte der Woche wurde hier mit dem Baustart begonnen. Am schweizweiten Tag der Sonne soll eröffnet werden.

Das 80 Meter lange und 45 Meter breite Photovoltaik-Faltdach wird nicht nur den darunter Platz findenden 152 Personenwagen Schatten spenden, informiert SAK in der entsprechenden Mitteilung. Die 1320 im Faltdach verbauten Solarmodule sollen jährlich auch rund 350'000 Kilowattstunden Solarstrom liefern. Dabei werde genau dann am meisten Strom produziert, wenn die Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg den höchsten Energiebedarf habe, nämlich „bei Schönwetter – zu allen Jahreszeiten“, heisst es in der Mitteilung weiter.

„Das Projekt passt perfekt zur neuen Kronberg-Strategie 2025, welche sich am Takt der Natur orientiert“, wird Thomas Bischofberger, Verwaltungsrat der Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg AG, in der Mitteilung zitiert. Sein Unternehmen will die Idee des Photovoltaik-Faltdachs den Gästen mit lehrreichen Angeboten „rund um das Solarkraftwerk“ näher bringen.

Mit der Auslieferung der Tragekonstruktion für das Faltdach hat am Mittwoch der eigentliche Baustart des seit 2018 geplanten Projekts begonnen. „Nach intensiven Planungsphasen und wichtigen Vorarbeiten kann der Bau des weltweit ersten Solarfaltdaches über einem Parkplatz endlich beginnen“, wird Thomas Rechsteiner, verantwortlicher Projektleiter bei SAK, in der Mitteilung zitiert. Derzeit habe „die Doppelnutzung von freien Flächen“ wie im Projekt als Parkplatz und als Solarkraftwerk zwar „noch nicht oberste Priorität“, erläutert Rechsteiner. „Im Hinblick auf die Ziele 2050“ werde dieser Aspekt  aber „mit Bestimmtheit an Wichtigkeit zulegen“. Das Solarkraftwerk über dem Parkplatz in Jakobsbad soll am 17. Mai, dem schweizweiten Tag der Sonne, in Betrieb genommen werden. hs