Lausanne - Insolight, Hersteller von Solarmodulen mit Rekordwirkungsgrad, hat eine Anschubfinanzierung in Höhe von 5 Millionen Franken erhalten. Diese und ein EU-Zuschuss ermöglichen es dem Lausanner Start-up, mit Produktion und Verkauf seiner innovativen Paneele zu beginnen.

Insolight hat eine Serie-A-Finanzierungsrunde über 5 Millionen Franken erfolgreich abgeschlossen. Sie wurde erneut von Investiere angeführt. Co-Investoren sind die Zürcher Kantonalbank (ZKB), Swiss Immo Lab und eine Reihe privater Business Angels. Zusammen mit einem Zuschuss aus dem Hyperion-Projekt der EU in Höhe von 10 Millionen Euro kann Insolight nun mit Produktion und Verkauf seiner Solarmodule beginnen. 

Nach der ersten Anschubfinanzierung vom Januar 2018 hat Insolight einen inzwischen zertifizierten Weltrekord beim Wirkungsgrad von mehr als 29 Prozent für flache Solarpaneele aufgestellt. Insolight will damit die Rentabilität von Photovoltaikinstallationen weiter verbessern und die Kosten für Solarstrom senken.

Die ersten Solarmodule sollen an grosse Solarenergieunternehmen für Anwendungen in der Agrophotovoltaik verkauft werden. „Es gibt ein einzigartiges Potenzial für hocheffiziente und lichtdurchlässige Module, um sowohl Solarstrom als auch Nutzpflanzen zu produzieren, unabhängig davon, ob die Module auf Feldern oder in Gewächshäusern eingesetzt werden“, heisst es in einer Medienmitteilung. Das Volumen des im Entstehen begriffenen Markts werde auf 700 Millionen Franken geschätzt. „Er nutzt die einzigartigen Vorteile der Insolight-Technologie und differenziert den Markteintritt stark von herkömmlichen Produkten.“

Rainer Isenrich, CEO der Edisun Power Europe AG, und Alan Rosling, ehemaliger Executive Director bei Tata Sons, bleiben Mitglieder des Verwaltungsrats. „Ihre industrielle Erfahrung und ihr Solar-Hintergrund helfen uns enorm bei unseren Schlüsselentscheidungen“, so Insolight.

Das Schweizer Technologieunternehmen hat seinen Sitz im Innovationspark der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL). Es wird von privaten Investoren und mehreren EU-Programmen unterstützt. mm