Baden AG - Aus der geoProRegio AG soll ein Kompetenzzentrum für Dienstleistungen im Bereich Geoinformatik werden. Per April 2021 soll die Plattform für Geoinformationsdienstleistungen als neu aufgestelltes Unternehmen mit eigenem Personal am Markt für auftreten.

Die fünf zur geoProRegio zusammengeschlossenen Aargauer Stadtwerke haben eine neue Eigentümertrategie beschlossen. Sie sieht eine Neustrukturierung der Geoinformatik-Dienstleistung vor. Aus dem Zusammenschluss der jeweils eigenständigen Plattformen soll ein eigenes Unternehmen entstehen, an dem allerdings nur noch vier Aktionäre teilhaben werden - Regionalwerke Baden, StWZ Energie AG, SWL Energie AG und TBS Strom AG. Eniwa scheidet aus und entschied sich laut Medienmitteilung aus strategischen Gründen für die mittelfristige Weiterführung ihrer bestehenden Plattform für Geoinformationsdienstleistungen und zum Verkauf ihrer Beteiligung an der geoProRegio AG.

In der neuen Struktur werden nicht nur die technischen Systeme, sondern auch die Kundenportfolios sowie die gut 30 Mitarbeitenden aus den GIS-Fachbereichen der vier Partner in die Unternehmung überführt. Der Sitz der geoProRegio AG bleibt Baden.

Geschäftsführer der Geoinformationsdienstleisterin ist Cédric Aubert. Der Physiker verfügt über eine langjährige Erfahrung im Bereich Datenmanagement, in der Forschung, in der Energiewirtschaft sowie in der Finanzbranche. Er ist von der Herausforderung fasziniert, „aus den Geodaten mehr herauszuholen“. „Das Marktpotential auf dem Gebiet der Geoinformationsdienstleistung ist gross. Mit der neuen Unternehmung sind wir bestens für die Zukunft gerüstet und können unseren Kunden innovative und fortschrittliche Geoinformationslösungen anbieten“, wird Cédric Aubert in der Mitteilung zitiert. gba